Archiv für August 2012

Stay Rebel Festival in Limbach-Oberfrohna 2012

„Here, There, Everywhere!“

Am 07.07.2012 fand zwischen 13:00 Uhr und 20:00 Uhr in der Provinzstadt Limbach-Oberfrohna zum dritten Mal das „Stay Rebel“ statt. An diesem Tag setzten wir auf dem Johannisplatz ein wichtiges Zeichen gegen Rassismus, Antisemitismus, Faschismus, Homophobie und Sexismus.
Trotz des starken Regenfalls trafen sich um die 100 Besucher_innen, um die breite Palette aus Workshops, Vorträgen, Bands, Graffiti-Wänden und weiteren Angeboten zu nutzen. Auch wenn einige unglückliche Programm-Ausfälle (Feuershow, Podiumsdiskussion und die Band Tonedown) das Bühnenprogramm stark eingeschränkt haben, konnten umso mehr Menschen in den Trockenen Zelten gespannt an den Workshops und Vorträgen teilnehmen. Angeboten wurden der Workshop „Zwischen Diskriminierung und Fahnenschwenken – Rassismus im nationalen Taumel“, um einen kritischen Blick auf die EM 2012 zu wecken, sowie der Workshop mit dem Thema „Kritik am Konzept der Streitbaren Demokratie“, in dem die Argumentation des Verfassungsschutzes und der Extremismusklausel-Vertreter_innen kritisch befasst und energisch diskutiert wurde. Weiter wurde der Film „Strike Bike – Eine Belegschaft wird rebellisch“ gezeigt, um einmal eine „andere“ Art von gewerkschaftlicher Organisationsform und Strategie darzustellen. Als letztes sollte der Vortrag „Ökofaschismus – Faschismusphilosophie und rechtsoffene Esoterik“ angeboten werden.

Auf der Bühne ging es mit der Polit-Hardcore Band Bakunin aus Chemnitz los, zu der trotz des Regens zahlreiche begeisterte Hardcore-Fans von der Bühne angezogen wurden. Danach folgte das Liedermacher-Projekt Kummerland aus dem Erzgebirge mit ihrem tiefsinnigen Texten für ein selbstbestimmtes Leben. Gegen Ende heizte die Antilopen Gang aus Aachen/Düsseldorf mit ihren teilweise ernsten, teilweise humorvollen, teilweise ironischen/sarkastischen Hip-Hop-Texten das Publikum nochmal richtig auf. Am Schluss legte der DJ Anti-Alles die Hits der alternativen Szene auf.

Soweit so gut. Nebenbei gab es eine Kinderecke, welche sich um die Betreuung von Kindern kümmerte, sodass Eltern, die dem Festival beiwohnten, sich beruhigt dem Bühnenprogramm und den zahlreichen Vorträgen widmen konnten. Eine Bar sowie eine vegane KüfA (Küche für Alle) sorgten für das leibliche Wohl und zeigten, dass alternative Ernährungsformen möglich und vor allem auch gesund sein kann.
Wie die letzten beiden Jahre, vermutlich auch zu den zukünftigen Stay Rebel Festivals, gibt es auch dieses Jahr wieder einiges zu den neonazistischen Störungsversuchen zu erzählen. In der Nacht vor dem Event wurden Bierflaschen gegen die Sachsenstraße 26 geworfen und die bereitgestellten Dixitoiletten beschmutzt. Am Tag selbst waren mehrere kleinere Gruppen in der Innenstadt unterwegs und positionierten sich teilweise vor dem Spielothek-Eingang auf dem Johannisplatz. Warum sich der_die Betreiber_in sich nicht an einer großen Gruppe an Nazis direkt vor dem Eingang des Geschäfts nicht störte, bleibt hierbei eine durchaus interessante Frage. In der Nacht nach dem 07.07.2012 wurde wieder die Wut an den bereitgestellten Dixis ausgelassen: Platten mit den Nummern der Dixies, sowie Plastikvorschläge wurden herausgebrochen. Egal was die Nazis auch immer versuchen werden, wir lassen uns nicht unterkriegen! So wird es auch 2013 wieder ein Stay Rebel in Limbach-Oberfrohna geben.

Wir konnten an diesem Tag aufzeigen, dass alternative Kultur in Limbach-Oberfrohna nicht nur notwendig, sondern auch durchaus möglich ist. Die Einnahmen, die an diesem Tag erzielt wurden, werden an die Soziale und Poltische Bildungsvereinigung Limbach-Oberfrohna e.V. gespendet, damit das Projekt „Doro 40″ schneller ermöglicht werden kann. Wir hoffen, dass dies im Interesse aller Unterstützer_Innen und Spender_innen ist.
Auf ein Neues im nächsten Jahr.
Soziale und Poltische Bildungsvereinigung Limbach-Oberfrohna e.V.